Zurück

Immobilien mieten oder kaufen?


Es ist nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine Typfrage. Es versteht sich von selbst, dass es sich hierbei um Eigennutzung handelt, da bei der fremdvermieteten Immobilie zur Kapitalanlage wieder ganz andere Aspekte eine Rolle spielen.

 

Man sollte zunächst einmal grundsätzlich abwägen, ob man sich in den nächsten Jahrzehnten eher als Mieter oder als Eigentümer einer Immobilie sieht. Dass es Unterschiede gibt, kann jeder bereits im Bekannten- oder Freundeskreis erkennen, die Eigentümer halten z. B. die Kosten für Instandhaltung niedrig, die anderen beschweren sich über ausbleibende Reparaturen und hohe Nebenkosten.

 

Natürlich hat jede der Philosophien Vor- und Nachteile. Der Eigentümer bezahlt jeden Monat an die Bank und baut hierdurch langsam Vermögen auf. Gleichfalls muss er regelmäßig in die Immobilie investieren, Reparaturen und Instandhaltung gehen zu seinen Lasten. Dies führt im Alter bestenfalls aber dazu, dass eine Immobilie schuldenfrei und günstig genutzt werden kann oder man aus einem möglichen Verkaufserlös sein zukünftiges Leben finanzieren kann.

 

Der Mieter zahlt mit seiner Miete die Nutzung und Abnutzung der Wohnung und muss sich - außer bei kleineren Reparaturen - um nichts kümmern. Der Mieter muss aber im Alter mit sehr hohen Mietaufwendungen rechnen, die er mit seiner Rente finanzieren muss.

 

Die vielfach als Argument für den Kauf verwendete zukünftige Unabhängigkeit, erreicht Eigentümer eines Hauses nur bedingt. Hierbei tauscht man die Abhängigkeit vom Vermieter mit der Abhängigkeit von einem Kreditinstitut, der Gemeinde und den Nachbarn oder den Miteigentümern, mit denen man sich für die nächsten Jahrzehnte arrangieren muss. Eigentum verpflichtet und man muss sich darum kümmern.

 

Mieter führen immer wieder an, räumlich und örtlich flexibel zu sein und auf familiäre oder berufliche Umstände schnell reagieren zu können. Dieses Argument erscheint jedoch - zumindest in den Ballungsräumen - nicht mehr so recht aufzugehen. Vielmehr geht die Angst um, dass Modernisierungen anstehen und die Miete erhöht wird. Zudem zeigen die letzten Jahre, dass, aufgrund extremer Wertentwicklung, durchaus ein Verkauf bei sich ergebender Notwendigkeit lukrativ sein kann.

 

Es gibt viele weitere Aspekte für jede der beiden Formen und sicherlich kommen auch in unterschiedlichen Marktphasen einige dazu oder wechseln die Seiten. Daher sollte man zunächst einmal klären, welcher Typ man ist und dabei auch nicht den finanziellen Spielraum außer Acht lassen.

Zuletzt veröffentlichte Beiträge