Haus mieten

in der Region Köln/Bonn

Top Immobilien - Häuser zur Miete


Haus mieten in der Region


Eine Frau sitzt im Schneidersitz und freut sich

Hier regional inserieren!

Bieten Sie Ihre Wohn-, Gewerbe- oder Neubauimmobilie an.

Das passende Haus zur Miete finden


Wie finde ich das passende Haus zur Miete?

Der Weg zum passenden Haus zur Miete ist vielfältig und kann über verschiedene Wege gestaltet werden. Ob wie heute üblich online, klassisch über die Zeitung, mit einer Initiativbewerbung oder mittels Makler - die Suche nach dem idealen Objekt ist mannigfaltig!

Online:

Die Haussuche findet heutzutage mehrheitlich online über Immobilienportale statt. Eine Suche am frühen Abend ist besonders lohnenswert, da die meisten neuen Angebote zum Feierabend online geschaltet werden.

Zeitungen:

In Tages- und Wochenzeitungen befinden sich viele Hausinserate, die sich vor allem für Frühaufsteher bezahlt machen, denn so kann im besten Fall ein sofortiger Besichtigungstermin vereinbart werden.  

Initiativbewerbung:

Auch Initiativbewerbungen bei großen Hausverwaltungen und Wohnungsgenossenschaften sind erfolgreich, denn diese verfügen oftmals über Mietshäuser. Über eine Interessentenliste kann das passende Objekt gefunden werden.

Makler:

Die Suche mit einem Makler ist vor allem bei Häusern mit gehobener Ausstattung sinnvoll, da viele Objekte in der gehobenen Preisklasse ausschließlich über einen Makler angeboten werden. Praktischer Nebeneffekt: Der Makler übernimmt die Suche und findet in der Regel gleich mehrere passende Häuser zur Miete.

               

Die Kosten bei der Hausmiete


Ein Haus mieten: Mit welchen Kosten Sie rechnen können

Die Kosten für ein Haus zur Miete setzen sich aus dem Quadratmeterpreis (die Kaltmiete) und den Nebenkosten zusammen. Die Neben- bzw. Betriebskosten sind vertraglich festgelegt. Zu den Betriebskosten zählen beispielsweise die Heizkosten. Dabei werden die Grundsteuer, das Kalt-, Warm- und Abwasser sowie die Straßenreinigung etc. auf den Mieter umgelegt. Erfahrungsgemäß fallen ungefähr drei Euro pro Quadratmeter an. Zu den Nebenkosten kommen noch die Stromkosten hinzu, die separat über den jeweiligen Energieversorger abgerechnet werden.
Unser Tipp: Als grober Orientierungspunkt zu den Mietkosten hilft der Mietspiegel für den jeweiligen Stadtteil weiter. Aber Achtung: Der Mietspiegel ist rechtlich nicht bindend.

Hier sind noch einmal zusammenfassend alle Kosten aufgelistet:

  • Quadratmeterpreis (sog. Kaltmiete)
  • Nebenkosten bzw. Betriebskosten
  • Stromkosten
   

Die Hausbesichtigung


Haus zum Mieten gesucht: Wie verhalte ich mich während der Besichtigung?

Um erfolgreich bei der Haussuche zu sein, ist richtiges Verhalten gegenüber dem Vermieter einer der entscheidendsten Punkte. Dabei zählt bereits der erste Kontakt via E-Mail oder über ein Telefonat. Ein freundlicher und höflicher Ton sowie ein fehlerfreier Text in einer E-Mail sind unbedingt erforderlich, um nicht gleich zu Beginn aussortiert zu werden. Beim E-Mail Text empfiehlt es sich, keine standardisierten Textvorlagen zu nutzen, sondern das Interesse mit eigenen Worten zu bekunden. Dabei sollte Wert auf Seriosität in der Wortwahl gelegt werden, denn dem Vermieter sind sichere und zuverlässige Mietzahlungen wichtig. Bei dem ersten Treffen ist ein gepflegtes Äußeres ein großer Pluspunkt für den Mieter. Es lohnt sich also bei dem Besichtigungstermin mit angemessener Kleidung und einer ordentlichen Frisur zu erscheinen.


Diese Informationen sollten bei der Besichtigung vorgelegt werden:

Um einen positiven Eindruck zu hinterlassen, sollten bei der Hausbesichtigung bereits folgende Unterlagen mitgebracht werden:

Mieterselbstauskunft:

Die Mieterselbstauskunft ist freiwillig und informiert über die wirtschaftliche Situation des Mieters und inkludiert einen Gehaltsnachweis. Die Mieterselbstauskunft ist für den Vermieter ein willkommenes Entgegenkommen des potentiellen Mieters und wirkt sich positiv auf die Bewerbung des Kandidaten aus.

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung:

In der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung bestätigt der ehemalige Vermieter, dass der Mieter stets seine Miete gezahlt hat und keine Miete mehr aussteht.

Schufa-Bonitätsauskunft:

Die Schufa-Bonitätsauskunft ist eine Bonitätsprüfung und belegt die Kreditwürdigkeit des Mieters.

Was ist beim Haus zur Miete zu beachten?


Allgemeine Aspekte

Bereits bei der Hausbesichtigung gehört eine Vielzahl an Eindrücken mit dazu. Doch worauf lohnt es sich zu achten? Die Lage des Objekts ist entscheidend und geht mit vielen Aspekten einher. Dabei sind eine passende Verkehrsanbindung mit dem Auto oder der Bahn, die gewünschte Nachbarschaft, die Größe und der Grünanteil des Grundstücks, die Verfügbarkeit einer Garage bzw. von Parkmöglichkeiten sowie eine gut ausgebaute Infrastruktur mit Supermärkten, Ärzten, Schulen etc. mit abzuwägen. Passen diese Aspekte mit dem Mietshaus zusammen, dann ist es die richtige Wahl! Sicherlich lassen sich nicht immer alle Wünsche bzw. Aspekte erfüllen, aber eine gut durchdachte Abwägung der einzelnen Punkte hilft bei der Suche des richtigen Hauses weiter.

 

Optische und wohnliche Aspekte

Hierbei geht es zunächst um die Größe des Hauses, den Grundriss und der idealen Raumaufteilung, die den Bedürfnissen des Mieters gerecht werden sollte und das Wohnambiente maßgeblich prägen. Die Größe des Hauses sollte mit der angegebenen Größe in der Anzeige verglichen werden.  Um die Größe zu errechnen, wird die Deutsche Industrienorm (DIN) 277 oder die Wohnflächenverordnung genutzt. Bei der DIN 277 gilt die Grundfläche als Wohnfläche und bei der Wohnflächenverordnung werden z. B. Dachschrägen nur zur Hälfte berechnet.
Steht Familienzuwachs auf dem Plan, sollte die Räumlichkeit auf die Anzahl und Größe der Zimmer geprüft werden: Gibt es genügend Räume für eine passende Zimmeraufteilung aller Familienmitglieder? Auch einen großen Aufenthaltsraum wie ein Wohnzimmer oder eine Wohnküche sollte das Haus bieten.
Ähnlich wie bei der passenden Raumaufteilung verhält es sich mit den Funktionsräumen wie dem Badezimmer. Gibt es genügend Badezimmer, ausreichend Waschbecken für Familien und ein Gäste-WC? Außerdem sollte ein ausreichend großer Eingangsbereich sowie genügend Stauraum oder eine Abstellkammer vorhanden sein. 
Ebenso ein Entscheidungskriterium ist die Sonnenausrichtung des Hauses: Um möglichst viel Licht zu haben, sollten die Aufenthaltsräume Richtung Süden ausgerichtet sein.

Unser Tipp bei der Hausbesichtigung:

Leere Räume wirken von Natur aus geräumig und lichtdurchflutet. Daher immer die Möblierung schon bei der Besichtigung gedanklich mit einplanen.

 

Fachliche Aspekte

Sofern die wohnlichen Aspekte stimmen, sollten auch die fachlichen Aspekte geprüft werden. Dabei werden die Bausubstanz hinsichtlich Erbauungsjahr, Gesamteindruck und Mängel unter die Lupe genommen, die Heiztechnik auf Heizart, Energieausweis und Alter der Heizanlage geprüft, der Keller auf Trockenheit inspiziert und die Internetanbindung gecheckt. Empfehlenswert ist ein Sachverständiger, der das gewünschte Objekt fachmännisch prüfen kann.

         

Der Mietvertrag


Den Mietvertrag unterzeichnen

Haus mieten: Was ist beim Mietvertrag zu beachten?

Ist das gewünschte Haus zur Miete gefunden, kommt es zu einem Mietvertrag. Der Mietvertrag sollte in Ruhe und mit Bedacht durchgelesen und geprüft werden. In einem Mietvertrag ist Folgendes zu beachten:

  • Kaution: Die Kaution darf maximal drei Monatskaltmieten betragen und muss zum aktuellen Zinssatz angelegt werden.
  • Staffel- und Indexmiete: Die Staffel- und Indexmiete wird jährlich vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht und beinhaltet Mieterhöhungen, die bereits bei Vertragsschluss festgelegt werden. Die Mieterhöhung ergibt sich aus dem Index der Lebenshaltungskosten und der ortsüblichen Vergleichsmiete.
  • Zwischen- und Untermiete: Der Vermieter kann ohne die Angabe von Gründen eine Zwischen- und Untermiete untersagen. Der Vermieter sollte über eine Zwischen- und Untermiete informiert werden.
  • Kündigungsfrist: Die Kündigungsfrist liegt bei drei Monaten für beide Parteien, es sei denn, es wurde eine andere Vereinbarung getroffen. Gut zu wissen: Je länger das Mietverhältnis, desto länger die Kündigungsfrist. So liegt diese bei einer Mietdauer von fünf Jahren bei einem halben Jahr.
  • Schönheitsreparaturen: Kleine Reparatur- und Renovierungsarbeiten müssen vom Mieter selbst vorgenommen werden. Eine Pflicht zur Endrenovierung besteht nicht.
  • Übergabeprotokoll: Das Übergabeprotokoll listet den Zustand des Hauses auf und hält mögliche Mängel fest.
           

Vertrauen ist gut - Bonitätsauskunft ist besser.

Die Schufa bietet sowohl Mietern als auch Vermietern eine professionelle Bonitätsauskunft.

Top Kategorien